banner1

Mandadeninformation

Mandanteninformation


Warning: simplexml_load_file(): http:// wrapper is disabled in the server configuration by allow_url_fopen=0 in /kunden/119543_63849/hosting-joomla/301260-1/modules/mod_mainfo/mod_mainfo.php on line 75

Warning: simplexml_load_file(http://105236.mainfo.net/rakomplett.xml?mo=0): failed to open stream: no suitable wrapper could be found in /kunden/119543_63849/hosting-joomla/301260-1/modules/mod_mainfo/mod_mainfo.php on line 75

Warning: simplexml_load_file(): I/O warning : failed to load external entity "http://105236.mainfo.net/rakomplett.xml?mo=0" in /kunden/119543_63849/hosting-joomla/301260-1/modules/mod_mainfo/mod_mainfo.php on line 75

Aktuelles aus dem Steuerrecht

Unternehmereigenschaft beim Internethandel (hier: ebay)

Nach den Vorgaben des Umsatzsteuergesetzes ist ein Steuerpflichtiger Unternehmer, wenn er eine gewerbliche oder berufliche Tätigkeit selbstständig ausübt. Gewerblich oder beruflich ist jede nachhaltige Tätigkeit zur Erzielung von Einnahmen, auch wenn die Absicht, Gewinne zu erzielen, fehlt.

Der Bundesfinanzhof (BFH) veröffentlichte ein Urteil in dem er beurteilte, ob bei einer Steuerpflichtigen mit Internethandel die Unternehmereigenschaft vorliegt oder ob es sich um Liebhaberei handelt. Die Steuerpflichtige kaufte Gegenstände aus Haushaltsauflösungen an und versteigerte diese anschließend über ebay. Steuererklärungen mit Angaben zu den Internetverkäufen reichte sie nicht ein. Das Finanzamt beurteilte die Geschäfte als unternehmerische Handlungen und erließ für mehrere Jahre entsprechende Schätzungsbescheide.

Auch der BFH ordnete die Internetverkäufe als unternehmerische Tätigkeit ein. Bei jährlich mehreren hundert Auktionen über einen Zeitraum von mehreren Jahren kann nicht mehr davon ausgegangen werden, dass die Veräußerin den Handel als Hobby betreibt. Die Tätigkeit wird unter Berücksichtigung der allgemeinen Verkehrsanschauung nachhaltig betrieben. Unerheblich ist dabei, ob die Verkäuferin einen privaten oder gewerblichen Zugang zu dem Portal besitzt. Der BFH merkte in dem Zusammenhang auch noch an, dass die Gegenleistung in Entgelt und Steuerbetrag aufzuteilen ist und ein Verstoß gegen die gesetzlich vorgegebene Aufzeichnungspflicht nicht automatisch zur Versagung der Differenzbesteuerung führt.

Zurück